10 Dinge um morgens besser aus dem Bett zu kommen

Morgens aus dem Bett zu kommen kann richtig schwer sein. Ich habe eigentlich jeden morgen das Problem gehabt pünktlich aufzustehen seit meiner Schulzeit. Es fing an als ich selber dafür verantwortlich war mich aus dem Bett zu bewegen, um dann zur Schule bzw. ein paar Jahre später zur Arbeit zu kommen. Dabei ist es gar nicht so schwer ungestresst aufzustehen und den morgen direkt nutzen zu können. Wenn man seine Aufstehgewohnheiten ein wenig umstellt, kann man den Tag viel motivierter angehen und so auch erfolgreicher werden.

Vor einem Jahr habe ich damit angefangen und habe gemerkt das ich:

  • Viel motivierter bin
  • Morgens fokussiert sein kann
  • Kaffee nur noch Nachmittags trinken muss
  • den Tag besser nutzen kann
  • das Feeling morgens wacher zu sein, großartig finde!

Daher möchte ich euch hier ein paar Tipps mit geben um morgens besser aus dem Bett zu kommen.

 

1. Stelle dir einen intelligenten Wecker. Ein normaler Wecker klingelt immer zur eingestellten Zeit. Der Mensch schläft nicht immer gleich. Unser Schlaf ist in verschiedene Phasen aufgeteilt die man einfach in leichten Schlaf, Tiefenschlaf und REM Schlaf unterteilen kann. In etwa schlafen wir in 90 Minuten Zyklen. Wenn man morgens aus der Tiefschlafphase gerissen wird, stößt der Körper das Stresshormon Cortisol aus um wach zu werden, was direkt auf deine Leistungsfähigkeit Auswirkungen hat. Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten das zu vermeiden.

  • Nutze einen Schlafphasenwecker. Für jedes Smartphone kann man kostenlose in den jeweiligen Stores finden. Für Android z.b. Sleep-As-Android und für IOS Sleep Better
  • Nutze ein Gadget. Viele Fitnesstracker bieten diese Funktion. Mein Favorit ist aktuell das Xioami Mi Band. In der MiFit App kannst du eine Weckzeit einstellen und wenn du nun vor dieser in die Leicht-Schlaf-Phase wechselst vibriert das Band.
  • Trinke 800-900ml Wasser vor dem schlafen gehen. Sobald du in den leichten Schlaf kommst, wirst du wach um auf Klo zu gehen. Bleibe einfach wach wenn die Uhrzeit passt.

 

2. Steh direkt auf. Leichter gesagt als getan – klar – aber wirkungsvoll. Wenn du morgens erst noch im Bett liegen bleibst, kann dein Körper nicht wach werden. Dein Kreislauf kommt nicht Gang, weil das Bett noch so warm und kuschelig ist. Wenn du direkt aufstehst, kommt alles in Schwung.

 

3. Dusche kalt. Kalt duschen bringt deinen Kreislauf in Schwung und ist gerade im Winter gesund. Dein Gehirn wird schneller mit Sauerstoff versorgt und du wirst wacher und fokussierter.

 

4. Trinke direkt nach dem aufstehen etwas. 500-900ml reichen damit du wieder fit wirst. Im Schlaf schwitzen wir und der Körper verliert Wasser. Diese Morgendehydration ist weit verbreitet und lässt dich weiter müde bleiben. Deine Leistungsfähigkeit nimmt ab und du fühlst dich schlapp. Das erkennt man auch am Urin. Ist er dunkel, trinke lieber etwas mehr. Wenn er hell und klar ist reichen 500ml. In meinem anderen Post kannst du nochmal nachlesen was zu wenig trinken bewirkt. Stell dir am besten abends eine Flasche oder ein großes Glas neben das Bett.

 

5. Bewege dich! Ja es ist schwer sich morgens direkt zu bewegen. Wenn du es jedoch eine weile probierst wirst du sehen wie effektiv das ist. Dein Gehirn wird besser durchblutet wodurch du direkt morgens fokussierter denken kannst, besser gelaunt bist und klüger wirst. Es gibt viele gute morgen Workouts die nicht lange dauern. Insbesondere kann ich dir da Kniebeugen empfehlen.

 

6. Bewege deine Gesichtsmuskeln. Lache in den Spiegel. Lachen setzt Glückshormone frei die für Gute-Laune zuständig sind und dein Immunsystem wird aktiviert.

 

7. Suche dir ein Mantra stell dich vor den Spiegel und sag es mehrere mal auf. Selbstsugestion ist sehr mächtig. Suche dir daher einen positiven Satz den du mehr mals vom Spiegel aufsagst und dir denkst. Beispielsweise: „Ich bin entspannt und offen für neues“, oder wenn du an deinem Selbstbewusstsein arbeiten willst : „Ich bin wunderbar und für jeden ist es eine Ehre mit mir zu reden“  – nach ein paar Tagen wirst du sehen das sich deine Einstellung und dein Empfinden langsam ändern.

 

8. Bring dein Gehirn auf Hochtouren. Es gibt viele Einfache Übungen sein Gehirn morgens wach zu bekommen.

  • Zähle von 100 bis 0 so schnell es geht.
  • Denke dir für jeden Buchstaben im Alphabet ein Wort aus – Am besten funktioniert das mit Unterschiedlichen Wortgruppen wie Farben, Tiere, Essen, Länder usw. je mehr, umso besser.
  • Überlege dir jeweils 10 Namen für Männer und Frauen

Durch die Übungen werden verschiedene Teile deines Hirns angesprochen und in Gang gesetzt. Am besten funktioniert das nach deinem Morgenworkout, wenn dein Kreislauf schon in Fahrt gekommen ist. Du wirst merken das du dich besser ausdrücken kannst, fokussierter bist und deine Auffassungsgabe verbessert wird.

 

9. Lass die Jalousien oben oder schließe ein Licht an einen Timer an. Licht sorgt dafür das wir langsam aufwachen und in der Leichtschlaf-Phase bleiben. Am besten geht das mit Sonnenlicht, aber es gibt auch spezielle Lichter (die aber teurer sind 😉 ).

 

10. Meditere. Meditation kann dir helfen deine Gedanken zu ordnen, dein Körpergefühl zu verbessern und mit Stress besser umzugehen. Wenn du dir morgens Zeit zum Meditieren nimmst kann dein Gehirn aufwachen und du kannst fokussiert in den Tag starten. Mit Apps wie Calm kannst du Meditieren lernen bzw. es dir selber kostenlos beibringen.

Morgenseinfacheraufstehen

Mehr davon?
Melde dich für den kostenlosen Newsletter an
Deine Mailadresse ist sicher. Ich treibe keinen Schindluder damit. Du kannst dich jederzeit abmelden, solltest du keine Lust mehr drauf haben

Kommentar verfassen