7 Tipps um dauerhaft Fit zu bleiben

Wenn es darum geht das Beste Fitnesstraining zu finden, ist das Internet ein dunkler Ort.
Auf diesem Gebiet gibt es soviele „Experten“ draußem in den weiten des Netzes, das man gar nicht weiß wo man Anfangen soll.

 

Die Firmen die mit 6 oder 10 Wochen Plänen werben um komplett durchtrainiert und körperlich in Bestform zu kommen, kann man kaum noch zählen.

Besonders Neulinge haben es schwer, bei der Maße das richtige Training zu finden und vor allem Ihr Geld nicht sinnlos zum Fenster rauszuschmeißen.

 

Ich möchte euch daher ein paar Tipps mit auf den Weg geben persöhnliche Fitnessziele zu einem dauerhaften Teil von euch zu machen.

Den so kann man dauerhaft Fit bleiben und ganz ehrlich: Regelmäßiges Training fühlt sich richtig gut an.

Schwer ist nur der Anfang. Unser Körper ist durch die Evolution so geformt worden, das wir so wenig Energie wie möglich aufwenden.

Man kann sagen, dass Sport genau das Gegenteil von dieser evolutionellen Formung darstellt.

 

Ich kenne viele Personen die Fitness/Training als etwas schweres, nerviges das man nur tut um im Sommer nicht ganz gegen die anderen abzustinken, ansehen.

Mit dieser Einstellung wird man seine Ziele aber nie erreichen. Diese Personen fokusieren sich auf das falsche und verschwenden damit Kraft und Energie, die Sie auch ins Training stecken könnten.

 

Dann gibt es noch die, die aufhören wollen faul zu sein. Sie schaffen es aber nie, weil sie den Anfang immer wieder verschieben.

Wenn du anfangen willst sportlicher zu werden, dann mach es jetzt direkt. Es ist ganz einfach. Wenn du aufhören willst Faul zu sein sage dir einfach: „Bis jetzt bin ich faul gewesen.

 

Das hat mir nichts gebracht. Ich fange jetzt sofort damit an meinen Arsch hoch zu bekommen“.

Tipps um dauerhaft Fit und am Ball zu bleiben

 

1. Mache dir einen Plan und nehme die Zeiten

Plane deine Zeiten in denen du dich bewegst und an deinem Körper arbeitest.

Das kann direkt morgens nach dem aufstehen sein oder Nachmittags weil dein Körper da am Leistungsfähigsten ist.

 

2. Beständigkeit
In den meisten Programmen wird einem der „schnelle“ Erfolg versprochen. Der eigentliche Schlüssel um in Form zu kommen und zu bleiben, ist es jedoch immer dran zu bleiben.
Beständigkeit ist der Faktor, der deinen labrig, faulen Körper in Form kommen lässt und ihn auch so bleiben lässt.

Merke dir: Das was du regelmäßig machst bestimmt deine persöhnliche Fitness.
Wenn du nur fern schaust, Bier trinkst und abhängst, wird dein Körper unsportlich.

Bewegest du dich regelmäßig, wird dein Körper fit werden.

Es bringt auch nichts, wenn du nur 2x die Woche ne halbe Stunde sport machst und den Rest der Zeit damit verbringst dich mich Süßkram vollzustopfen.

Wenn du 4-5x die Woche dich wirklich bewegst (schwitzen ist immer ein gutes Zeichen, das dein Körper arbeitet), dann merkst du recht schnell wie sich dein Körper umstellt.

Erst innerlich (besserer Kreislauf, mehr Ausdauer, Wacher, mehr Fokus usw.) und später äußerlich.

 

3.Intensiv
Die meisten Hobby Sportler trainieren nur ganz leicht. Wenn du mal im Fitness bist und dir die anderen anschaust, siehst du wie sie die Gewichte leicht schubsen.
Echtes Training braucht deinen ganzen Fokus und ist anstrengend. Stelle dir vor die Trainingseinheit vor dir ist dein Gegner und du musst sie besiegen um deine Ziele zu erreichen.
Egal ob ich meine 10km laufe oder mein Liegestützt training absolviere – Jedes mal versuche ich meine Limits zu brechen und weiter zu kommen.
Du kannst deinen ganzen Frust in die Bewegungen legen um die maximale intensität zu erreichen und um den Frust los zu werden.

Wenn du deinen Sport durchziehst, konzentriere dich drauf. Trainierst du mit einem Partner, dann quatscht nicht zu viel.

 

4.Habe einen reallistischen Plan

Es gibt richtig gute Fitnesspläne im Netz. Viele davon sind so aufgebaut, das man mit weniger als 1 Stunde am Tag bei 3 Trainingstagen auskommt.
Es bringt nichts sich direkt mit einem Trainingsplan für Berufbodybuilder anzufangen, die jeden Tag mehrere Stunden im Fitnesstudio verbringen.

Das ganze ziehst du dann 2-3 Wochen durch und gibst dann genervt auf.

Langsam und stetig wirst du mehr erreichen, als durch ein hohes Trainingsvolumen.

 

5. Gutes Essen
Du bist was du isst und du wirst sein, was du essen wirst.

Wer aufbauen will, sollte damit anfangen genug zu essen. Beim abnehmen verzichtet man entsprechend auf Kohlenhydrate.

Wenn du dich nur von Pizza und Fastfood ernährst, kannst du nicht erwarten wirkliche Erfolge zu verzeichnen.

 

6. Regelmäßiger ausreichender Schlaf

Es sollte dein Ziel sein regelmäßig genug zu schlafen.

Dabei solten regelmäßige Bettzeiten gesetzt werden und morgens geht es etwas früher raus aus den Federn.

7. Ignoriere die Gewichte der anderen
Es gibt Leute die haben mehr Kraft als andere und es gibt welche die von Natur aus mehr Masse haben.

Jemand der ein paar Kilo mehr auf den Rippen bei 2m Körpergröße hat, wird mehr heben oder drücken können als der 1,80m große Kerlr mit knappen 20% Körperfett.

Es ist wichtig sich nicht mit dene anderen zu messen, sondern Gewichte oder Trainingsintensitäten an den eigenen Körper anzupassen.

Dazu Regelmäßige Workouts, gutes essen und Beständigkeit in deinen Tagesabläufen.

Mehr davon?
Melde dich für den kostenlosen Newsletter an
Deine Mailadresse ist sicher. Ich treibe keinen Schindluder damit. Du kannst dich jederzeit abmelden, solltest du keine Lust mehr drauf haben

Kommentar verfassen